Die Hebamme

 

Sie ist unsere Begleiterin, unsere Vertraute, unser Ruhepol in Zeiten, in denen wir ein paar warme und liebevolle Worte brauchen…. unsere Hebamme.
Ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig unsere Hebammen für unser Wohlbefinden und für unser Erleben der Schwangerschaft und der Geburt sind. Sie sorgen für uns Frauen, sowohl körperlich als auch seelisch. Sie sind rundum qualifiziert, um uns bei jeglichen Fragen – vom Schwangerschaftstest,über Schwangerschaftsbeschwerden, Vorsorgeuntersuchungen, während der Geburt bis zum Wochenbett – zu begleiten und uns mit Rat und Tat zu unterstützen.
Für eine Schwangere kann es fast nichts Wichtigeres zu organisieren geben als eine Hebamme. Aus diesem Grund ist es von großem Vorteil, sich bereits in der Frühschwangerschaft auf die Suche nach einer passenden Hebamme zu begeben, bei der Ihr Euch wohlfühlt. Gerade in Ballungsgebieten ist es häufig ein Ding der Unmöglichkeit, nach dem 1. Trimester eine Hebamme für Vorsorge oder Nachsorge zu bekommen.
Ja ich kenne sie auch – die innere Stimme die sagt: „Besser warte ich noch, bis das erste Trimester vorüber ist und ich ganz sicher bin, dass die Schwangerschaft erhalten bleibt“. Diese Zeitgrenze gilt es zu überwinden, um wirklich die „richtige“ Hebamme zu finden, die nach den Wünschen und Bedürfnissen der Mutter agieret. Denn schließlich soll es doch auch menschlich stimmen.

 

Warum ist eine Hebamme so wichtig?


Hierfür gibt es viele Gründe. Zum Einen ist sie die beste Ansprechpartnerin rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Zum Anderen ist eine liebenswerte und freundliche Hebamme eine willkommene Abwechslung zum Besuch in der Arztpraxis. Die Hebamme nimmt sich meist viel Zeit, um mit Euch über Eure körperlichen und seelischen Belange zu sprechen, sie tätschelt den Bauch, gibt der Mutter Vertrauen und Halt. Es gibt keine großartigen technischen Gerätschaften, sondern nur das, was man „wirklich braucht“, und das alles meist sogar ganz bequem zu Hause bei uns Müttern. Solange die Schwangerschaft also gesund verläuft, kann die Hebamme die Vorsorgeuntersuchungen (außer Ultraschall) durchführen.
Während der Geburt kann unsere Beleghebamme, Geburtshaushebamme oder Hausgeburtshebamme voll und ganz mit uns die Geburt bewältigen. Wir kennen sie schon vor der Geburt. Dieses Vertrauen und das Wohlbefinden ist für eine Gebärende ein großer Segen, denn eine entspannte Mutter ist die beste Grundlage für eine schöne Geburt.
Nach der Geburt kommt sie uns besuchen, schaut nach Mutter und Kind und hilft stets in jeder erdenklichen Situation. Gerade Erstgebärende haben oft unzählige Fragen, die die Hebamme mit viel Geduld und Nachsicht beantwortet. Ihr seht – sie tut sehr viel!

 

Wie finde ich die „richtige“ Hebamme für mich?


Zunächst einmal sollten sich Mütter am besten schon in der Frühschwangerschaft nach einer Hebamme umsehen.

Hier gilt es erstmal zu überlegen:

  1. In welchem Umfang möchte ich eine Hebammenbetreuung in Anspruch nehmen?
  2. Möchte ich die Schwangerschaftsvorsorge durch eine Hebamme machen lassen?
  3. Möchte ich eine Beleghebamme, die mit mir ins Krankenhaus mitfährt und bis zur Geburt bleibt?
  4. Möchte ich eine Hebamme aus dem Geburtshaus, in dem ich mein Baby zur Welt bringen möchte oder sogar eine Hausgeburtshebamme?
  5. Was bietet sie an zusätzlichen Angeboten an, z.B. Akupunktur, Rückbildungskurse etc.?
  6. Oder brauche ich nur eine Hebamme für die Nachsorge im Wochenbett?

Listen mit Kontaktdaten der Hebammen bekommt Ihr zum Beispiel in Kliniken, bei Frauenärzten etc. Natürlich könnt Ihr Euch auch im Internet schlau machen und wenn Euch eine Hebamme zusagt, ruft einfach mal an und schaut wie sie sich anhört. Bestimmt habt Ihr auch die Gelegenheit eines Kennenlerngesprächs. Es ist wichtig, dass die Hebamme, vor allem, wenn sie bei der Geburt dabei sein wird, Eure Einstellung zur Schwangerschaft und Geburt respektiert und mit Euren Wünschen im Einklang ist. Gerade in diesem Fall sollte sehr auf die Wünsche der Mutter eingegangen werden, um eine für sie sichere und selbstbestimmte Geburt zu ermöglichen. Daher müssen Wünsche und Ziele für die Geburt vorher besprochen werden, damit die Hebamme ihre Unterstützung zusichern kann. Nun kommt es nur noch auf die Verfügbarkeit der Hebamme zum errechneten Geburtstermin und auf Euer Bauchgefühl an.

Viel Spaß bei der Suche nach Eurer Hebamme